Nach durchzechter Nacht Hab die Nacht zum Tag gemacht will nach Haus und blick versonnen auf die Stadt die aufgewacht bin vom Feiern noch benommen Überall herrscht reges Treiben Menschen laufen bleiben stehen hier um was zu unterschreiben dort um sich was anzusehen Schlendere durch schmale Gassen die zur Straße seitwärts liegen hier sind nicht die Menschenmassen die sonst rempeln stoßen schieben Bröselige Hausfassaden Filmplakate kleben bunt Unten noch ein kleiner Laden Billigwaren nichts als Schund Lass das Viertel hinter mir kehre in den Lärm zurück ein Espresso wünsch ich mir fehlt mir jetzt zu meinem Glück Seh dem Straßenmaler zu Kreidebild das mir zu Füßen zeichnet er in aller Ruh Leute die mich kennen grüßen Ruhepause in der Sonne auf der Bank am Stadtparksee Ach was ist das eine Wonne wenn ich hier spazieren geh Kinder die am Bache spielen mit dem Fahrrad Runden drehen Leute die im Grase liegen Penner die am Kiosk stehen Nach einer feuchtfröhlich unterhaltsamen Nacht in meiner Kneipe überkommt mich am frühen Morgen bei meinem Katerbummeldurch die Stadt ein sehr angenehmes Gefühl schläfriger Zufriedenheit

Vorschau Kein schöner Land Seite 40
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.