Begrenztes Urlaubserlebnis Geh über weichen Sand an einem fernen Strand lausche den Brandungswogen Ein Ort den ich endlich hier fand fast schon am Weltenrand hier kam ich hergeflogen Weil in der Einsamkeit fühl mich von Lasten befreit lass die Gedanken schweifen Hoch eine Möwe die schreit seh draußen ein Boot das ganz weit fang an ein Liedlein zu pfeifen Durch die Dünen weiter am Strand barfuß durch körnigen Sand setz ich mein Streifzug fort Wo einst ein Leuchtturm stand hier und da noch der Rest einer Wand scheint mir ein günstiger Ort All inclusive Wie nahe liegen die komfortablen und hochumzäunten Urlaubsresorts in Teilen der ärmeren Welt oftam Lebensalltag der Leute dort und wie fern wiederum bleiben ihnen die Touristen trotzdem Lass meine Kleider liegen lass mich vom Wellengang wiegen zähl nicht den Fortlauf der Zeit Fühl mich dem Alltag entstiegen Palmen am Strande sich biegen scheinen wie Diener bereit Weit drüben hinter dem Zaune vernehme ich Winken Geraune Kinder die kauern im Sand Fraglos sie betteln ich staune sind gar nicht in Ferienlaune durch die Maschen hindurch ihre Hand Ihre Augen sehnen und flehen fast unwirklich dieses Geschehen erfüllt mich ihr Anblick mit Scham Nehm meine Kleider will gehen will auch nicht mehr rübersehen such ein Platz der am Pool nicht so warm

Vorschau Kein schöner Land Seite 70
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.